Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

26.04.2021: Hoher Sachschaden bei Carportbrand in Garstedt

Garstedt // Aus bisher unbekannter Ursache geriet in der Garstedter Bahnhofstraße am Sonntagvormittag ein Dreiercarport mit angebautem Geräteschuppen in Brand.

Die Leitstelle in Winsen alarmierte zunächst die Freiwilligen Feuerwehren aus Garstedt und Wulfsen. Nur wenige Minuten später wurden aufgrund weiterer eingehender Notrufe die Feuerwehren aus Salzhausen und Vierhöfen sowie die Drehleiter der Feuerwehr Winsen nachalarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, die sich an einer weithin sichtbaren Rauchwolke orientieren konnten, standen Carport und Geräteschuppen sowie ein darin abgestelltes Wohnmobil in Vollbrand. Die Flammen hatten bereits einen ebenfalls im Carport untergestellten historischen Hanomag-Traktor von 1954 sowie umstehende Bäume erfasst und drohten auf das Wohnhaus überzugreifen. Im Geräteschuppen gelagerte Gasflaschen bliesen Ihren Inhalt mit großer Stichflamme über das Sicherheitsventil ab.

Dem Hausbesitzer gelang es noch vor Eintreffen der Feuerwehr, seinen Pkw und einen Anhänger in Sicherheit zu bringen.

Unter Leitung von Gemeindebrandmeister Jörn Petersen gingen umgehend mehrere Trupps unter Atemschutz vor und riegelten zunächst das Wohnhaus gegen die Flammen ab. Insgesamt wurden vier Strahlrohre eingesetzt und die Flammen rasch niedergeschlagen. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurden versteckte Glutnester aufgespürt.

Zum Ablöschen des Wohnmobils wurde zudem Löschschaum eingesetzt, um immer wieder aufflackernde Brandnester zu bekämpfen.
Nach etwa 45 Minuten konnte an die Leitstelle „Feuer aus!“ gemeldet werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich jedoch noch über längere Zeit hin. Neben Wohnmobil und Traktor wurden auch zwei Oldtimer-Motorräder sowie Ersatzteile und Gartengeräte ein Raub der Flammen. Auch ein auf dem Nachbargrundstück abgestellter Pkw-Anhänger wurde durch Hitzeeinwirkung stark beschädigt.

Insgesamt kamen 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zum Einsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei übernommen.

Kommentare sind deaktiviert