Im Jahr 2018 wurden in Niedersachsen die Wettbewerbe durch die Leistungsvergleiche ersetzt.

Als Zielsetzung sollen die Leistungsvergleiche dazu dienen, den Übungsdienst entsprechend den Feuerwehrdienstvorschriften ( FwDV ) 1 und 3, sowie unter Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften anzuregen.

Für die Teilnahme ist eine Staffel mit 6 Teilnehmern, die sich aus einem Team von 8 gemeldeten Feuerwehrkameraden, oder als Gruppe mit 9 Teilnehmern, die sich aus einem Team von 12 gemeldeten Feuerwehrkameraden bedienen können.

Die Leistungsvergleiche sind modular aufgebaut. Je nach Ebene sind unterschiedlich viele Module zu absolvieren.

Bis Kreisebene sind es 3, auf Regionalebene 4, sowie auf Landesebene 5 Module.

Im Modul 1 ist möglichst schnell das kuppeln einer funktionsfähigen Saugleitung nach FwDV 1 und 3 durchzuführen.

Im Modul 2 wird durch eine Fahr- und Geschicklichkeitsübung die Fertigkeit des eingesetzten Maschinisten überprüft. Innerhalb eines Parcours werden mit dem eigenen Löschfahrzeug drei Fahrübungen in der Vorwärts, sowie eine Einparkübung in der Rückwärtsbewegung absolviert.

Im Modul 3 wird ein Löscheinsatz, ohne Bereitstellung, mit der Wasserentnahme aus einem Hydranten durchgeführt. Erschwerend bei der Durchführung der Übung, kommt der Austausch einer B- Leitung durch eine simulierte Beschädigung hinzu.

Im Modul 4 ist das Ziel, unter Beachtung der FwDV 7, die Einsatzbereitschaft eines Trupps unter Atemschutz herzustellen. Neben der ordnungsgemäßen Dokumentation  runden der sichere Umgang, das zügige Anlegen des Pressluftatmers, sowie eine Belastungsübung das Modul ab.

Das Modul 5 bildet die Sprechfunkausbildung im Digitalfunk ab. In den sechs gestellten Aufgaben wird neben einem Rufgruppenwechsel, das Umschalten  DMO/TMO auch das korrekte Absetzen und Empfangen von Nachrichten über Sprechfunk durchgeführt.

Bewertet werden die Leistungsvergleiche auf Stadt, Gemeinde und Kreisebene durch den Kreiswettbewerbsleiter Andreas Mundt mit seinem Team. 

Quellenangabe sind die Bestimmungen für die Durchführung von Leistungsvergleichen im Land Niedersachsen.

Kreisleistungsvergleicheleiter: Andreas Mundt