Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

04.09.18 : Wieder ein schwerer Verkehrsunfall auf der A 1 : Zwei Schwerverletzte nach Auffahrunfall zwischen Klein-LKW, PKW und Sattelzug – Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst

Maschen/Harburg Ein erneuter schwerer Verkehrsunfall auf der BABA  1, Richtungsfahrbahn Hamburg hat am Dienstagmittag für einen Großeinsatz für die Feuerwehr Maschen und den Rettungsdienst des Landkreises Harburg und aus Hamburg gesorgt. Dabei waren gegen 13.15 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Harburg ein PKW, ein Klein-LKW und ein LKW miteinander kollidiert, mehrere Fahrzeuginsassen wurden durch diesen Unfall schwer verletzt. Der Klein LKW hatte dabei den PKW unter das Heck eines davor befindlichen Sattelzugs geschoben, der PKW wurde vollständig zerstört.. Ersten Meldungen zufolge sollten zudem Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt sein. Durch die Winsener Rettungsleitstelle wurden neben der Freiwilligen Feuerwehr Maschen vier Rettungswagen des Rettungsdienstes aus dem Landkreis Harburg sowie die Rettungshubschrauber „Christoph Hansa“ des ADAC und „Christoph 29“ der Bundespolizei alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren glücklicherweise keine Personen mehr in den Fahrzeugen eingeklemmt, die Fahrerin des PKW wurde von nachfolgenden Autofahrern aus dem Fahrzeug gezogen. Zwei Schwerverletzte mussten von den Einsatzkräften versorgt und betreut werden, zudem liefen wassergefährdende Flüssigkeiten aus den verunfallten Fahrzeugen aus. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Rettungsdiensts wurden die beiden Schwerverletzten versorgt, nach weiteren notärztlichen Maßnahmen wurden sie notarztbegleitet Hamburger Krankenhäusern zur weiteren Behandlung zugeführt. Die Fahrerin des PKW wurde dabei aufgrund der Schwere der Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in ein Traumazentrum geflogen. Die Feuerwehrkräfte streuten die auslaufenden Betriebsstoffe mit Ölbindemitteln ab und stellten den Brandschutz an der Unfallstelle sicher. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach einer Stunde beendet.

Die A 1 wurde in Richtung Hamburg für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt, es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens und die genaue Unfallursache werden nun von der Polizei ermittelt.     -kpw-

Fotos : Remon Hirschmeier, FF Maschen

Kommentare sind deaktiviert