Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

01.02.19 : LKW Unfall auf der BAB A 261 – Sattelzug kippte um – Feuerwehr befreit zwei Personen aus Fahrzeug

Tötensen Ein LKW Unfall hat in der Nacht zu Freitag auf der BAB A 261, Richtungsfahrbahn Bremen zwischen der Anschlussstelle Tötensen und dem Buchholzer Dreieck zwei Verletzte gefordert und für einen weiteren,, parallel zum schweren Verkehrsunfall in Jesteburg ( siehe gesonderte PM ) Großeinsatz von Feuerwehren und dem Rettungsdienst gesorgt.

Gegen 02.10 Uhr war ein dänischer Sattelzug, beladen mit Lebensmitteln, aus noch ungeklärter Ursache kurz hinter der Anschlussstelle Tötensen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatte den Grünstreifen durchfahren und war schließlich umgekippt. Das Fahrzeug blieb halb im Seitenstreifen, halb auf dem Pannenstreifen liegen. Die beiden im Fahrzeug befindlichen Personen wurden bei dem Unfall im Fahrzeug eingeschlossen und kamen nicht ohne Hilfe aus dem umgestürzten Fahrzeug. Neben zwei Rettungswagen von DRK und JUH und dem Notarzteinsatzfahrzeug aus Buxtehude wurden auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Leversen/Sieversen und Tötensen sowie der Rüstwagen der Feuerwehr Rade durch die Winsener Rettungsleitstelle alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte waren beide im Fahrzeug eingeschlossenen Männer ansprechbar. Nach der Öffnung der Frontscheibe mittels Spezialsäge konnten beide Männer aus dem Fahrzeug klettern, sie wurden durch den Rettungsdienst übernommen, versorgt und anschließend in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die Kräfte der Feuerwehr streuten derweil auslaufende Betriebsstoffe ab, stellten den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle für die Unfallaufnahme der Polizei weiträumig aus. Für die Feuerwehren war der Einsatz nach gut eineinhalb Stunden beendet. Die A 261 musste teilweise für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden, der Verkehr wurde innerörtlich umgeleitet. Die Unfallursache ist noch unbekannt, die Autobahnpolizei Winsen hat die Ermittlungen übernommen.      -kpw-

Fotos : FF Rosengarten/KPW

Kommentare sind deaktiviert