Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

Schweres Gewitter mit Orkanböen und vermutlich Downburst sorgt für hunderte Einsätze in Landkreis Harburg

Landkreis Harburg Ein schweres Unwetter mit Orkanböen und vermutlich mindestens in einem Fall mit einer Downburstbildung sorgte am Donnerstagmittag für hunderte Hilfeleistungseinsätze für die 107 Feuerwehren des Landkreises Harburg. Besonders betroffen von den Hilfeleistungseinsätzen waren die Stadt Buchholz sowie die Gemeinden Hanstedt, Jesteburg und Seevetal, aber auch die Gemeinden Rosengarten, Stelle, Salzhausen und Tostedt sowie die Stadt Winsen wurden über Stunden mit Hilfeleistungen gefordert. Neben hunderten umgestürzten Bäumen, die Straßen und Wege blockierten, galt es auch, Häuser von Gebäuden und PKW zu räumen. Besonders betroffen war in der Gemeinde Seevetal der Ort Maschen, hier zog vermutlich ein Tornado durch den ort, dutzende Bäume wurden samt Wurzelteller aus dem Boden gerissen und kippten um. Um 11.45 Uhr zog das Unwetter über den Landkreis, binnen Minuten wurde der Himmel schwarz, und das Unwetter zog mit Gewittern, Starkregen, hagel und Orkanböen über den Landkreis. Bislang ist glücklicherweise zu erwähnen, dass es zu keinen Personenschäden gekommen ist.

Einige nennenswerte Einsätze

Döhle, Samtgemeinde Hanstedt, Teileinsturz eines Carports durch die Orkanböen, Feuerwehren im Einsatz

Maschen, Rahlande, mehrere Bäume auf Wohngebäude Heideweg und Rahlande

Maschen, Baum auf PKW, Horster Landstraße

Thelstorf, Teileinsturz einer Scheune durch drei auf das Dach gefallene Bäume, Feuerwehren konnten die Einsatzstelle nur zögerlich anfahren, da schon auf der Anfahrt diverse Bäume die Anfahrtstrecke blockierten

Hittfeld, Bahnhof Hittfeld, Menschenrettung aus einem Zug als Unterstützung für Rettungsdienst.

Meckelfeld, Höhe Mattenmoorstraße, Baum auf Gleise vor Lok, Feuerwehr beseitigte Baum

Fliegenberg auf dem Elbdeich, Schafherde von Baum getroffen, ca. 20 Tiere unter Baum eingeklemmt und teilweise verendet

Fleestedt, Teilabdeckung eines Dachs in der Straße „Im Alten Dorf“, durch Feuerwehr provisorisch gesichert

Maschen/Landkreis Harburg Das schwere Unwetter, das am Donnerstag über den Landkreis Harburg hinweggezogen ist, hat in der Folge zu mehr als 370 Hilfeleistungseinsätzen geführt und dabei unzählige Feuerwehren des Landkreises über Stunden gefordert. Ein besonderer Einsatzschwerpunkt lag dabei in Maschen, allein hier m ussten mehr als 85 Hilfeleistungseinsätze- - teils mit Hilfe von mehreren benachbarten Feuerwehren auch aus anderen Landkreises – abgearbeitet werden. In Maschen hatte ein Tornado unzählige Bäume entwurzelt, abgeknickt und umgeworfen, dutzende Bäume landeten auf Häusern. Die örtliche Feuerwehr rückte immer wieder aus, um die Bäume zu entfernen, viele Feuerwehren der Gemeinde Seevetal unterstützten die Wehr dabei. Auch Drehleitern aus Buchholz, Meckelfeld und Neu Wulmstorf und sogar von der Feuerwehr Bardowick aus dem benachbarten Landkreis Lüneburg unterstützten bei der Baumbeseitigung. In der Samtgemeinde Hanstedt war ebenfalls eine Drehleiter aus dem benachbarten Landkreis Lüneburg 8inm Einsatz, aus Amelinghausen kamen die Kameraden, um zu helfen. Und auch das Teleskopmastfahrzeug der Werkfeuerwehr Mercedes Benz half in der Gemeinde Seevetal aus, in Beckedorf und Fleestedt wurden jeweils gemeinsam mit den örtlichen Wehren Hilfe geleistet.

Bis in die Nachtstunden hinein dauerten die Aufräumarbeiten an, die genauen Sachschäden müssen nun von den jeweiligen Versicherungen ermittelt werden. Für die Feuerwehren ist es als erfreulich zu bewerten, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerleei Personenschäden zu verzeichnen sind.

Maschen/Landkreis Harburg Das schwere Unwetter, das am Donnerstag über den Landkreis Harburg hinweggezogen ist, hat in der Folge zu mehr als 370 Hilfeleistungseinsätzen geführt und dabei unzählige Feuerwehren des Landkreises über Stunden gefordert. Ein besonderer Einsatzschwerpunkt lag dabei in Maschen, allein hier m ussten mehr als 85 Hilfeleistungseinsätze- - teils mit Hilfe von mehreren benachbarten Feuerwehren auch aus anderen Landkreises – abgearbeitet werden. In Maschen hatte ein Tornado unzählige Bäume entwurzelt, abgeknickt und umgeworfen, dutzende Bäume landeten auf Häusern. Die örtliche Feuerwehr rückte immer wieder aus, um die Bäume zu entfernen, viele Feuerwehren der Gemeinde Seevetal unterstützten die Wehr dabei. Auch Drehleitern aus Buchholz, Meckelfeld und Neu Wulmstorf und sogar von der Feuerwehr Bardowick aus dem benachbarten Landkreis Lüneburg unterstützten bei der Baumbeseitigung. In der Samtgemeinde Hanstedt war ebenfalls eine Drehleiter aus dem benachbarten Landkreis Lüneburg 8inm Einsatz, aus Amelinghausen kamen die Kameraden, um zu helfen. Und auch das Teleskopmastfahrzeug der Werkfeuerwehr Mercedes Benz half in der Gemeinde Seevetal aus, in Beckedorf und Fleestedt wurden jeweils gemeinsam mit den örtlichen Wehren Hilfe geleistet.

Bis in die Nachtstunden hinein dauerten die Aufräumarbeiten an, die genauen Sachschäden müssen nun von den jeweiligen Versicherungen ermittelt werden. Für die Feuerwehren ist es als erfreulich zu bewerten, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerleei Personenschäden zu verzeichnen sind.

-kpw-

Kommentare sind deaktiviert