Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

Neue hervorragende Ausbildungsmöglichkeit für de Kreisfeuerwehren – Brandgewöhnungsanlage in Dienst genommen

Hittfeld Eine der modernsten Brandgewöhnungsanlagen Niedersachsens ist jetzt an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld  in Dienst genommen worden. 750.000 Euro hat der Landkreis Harburg in die Anlage samt aller dazugehörigen Ausbildungs- und Ausrüstungsgegenstände investiert, um für die Feuerwehren des Landkreises Harburg eine optimale Möglichkeit einer Heißausbildung zu schaffen. Die Brandgewöhnungsanlage ist der vorerst letzte Schritt der Erweiterung und Modernisierung der FTZ, schon vor vier Jahren wurde das moderne Lehrgangs- und Stabgebäude in Dienst genommen, die BGA war seinerzeit zurückgestellt worden, wurde aber nun zur Freude aller Feuerwehrleute realisiert. Jetzt steht für die mehr als 1 500 Atemschutzgeräteträger in den 107 Freiwilligen Feuerwehren und die eine Werkfeuerwehr des Landkreises Harburg eine perfekte Realbrandausbildung bereit. Die Anlage ist in drei Module aufgeteilt. Kernstück ist die eigentliche Brandanlage, die sich auf einer Gesamtfläche von 72 Quadratmetern auf zwei Ebenen erstreckt und sowohl aus dem Erdgeschoss als auch über eine Dachfläche im ersten Obergeschoss Zugangsmöglichkeiten zu den Brandräumen bietet. In den Brandräumen befinden sich insgesamt drei Brandstellen. Pro Stockwerk gibt es dabei eine Universalbrandstelle. Auch eine Flash Over Brandbekämpfung ist mittels der Deckenbrandstelle  mit einer Flammenlänge von bis zu fünf Metern möglich. Mögliche Übungsszenarien für die Feuerwehren sind im Rahmen der so genannten Heißausbildung u.a. die Bekämpfung von Küchenbränden, von Bettbränden, von Regalbränden oder auch von E-Motorenbränden. Auch die Simulation von einem Fettbrand ist realisierbar. Betrieben wird die Anlage mit Flüssiggas, im Außenbereich befindet sich dafür der Behälter. Durch spezielle, hitzebeständige Fenster getrennt ist der Schalt- und Technikraum samt Leitstand gleich neben der Anlage, in dem mehrere Trainer mittels Computern die jeweiligen Brandsimulationen steuern  und die Übungseinheiten mit mehreren fest eingebauten Wärmebildkameras und mit Wärmesensoren genauestens überwachen können. Abgegrenzt befindet sich der Umkleidebereich für die Trainer, jeder Trainer hat hier einen eigenen Spind mit seiner vollständigen persönlicher Schutzausrüstung samt hitzebeständiger Ponchos zum Schutz der Kleidung und Atemschutzgeräte. Nach mehrwöchigen Einweisungen fand nun eine erste praktische Ausbildungseinheit an der neuen Anlage statt. Rund 25 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Harburg waren bei diesem Training dabei, jeweils in Zweier-Teams wurden sie, von einem Trainer begleitet und angeleitet, in drei Modulen durch die Brandgewöhnungsanlage geleitet. Das Urteil fiel am Ende einhellig aus, diese Anlage ist eine echte Bereicherung in der Ausbildung für die Feuerwehren des Landkreises Harburg.     -kpw-

Kommentare sind deaktiviert