Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

Fünf Feuerwehren absolvieren mit Erfolg eine groß angelegte Einsatzübung in einem Alten- und Pflegeheim in Maschen

Maschen Eine groß angelegte Einsatzübung im Alten- und Pflegeheim Falkenhof in Maschen haben jetzt 60 Mitglieder aus fünf Feuerwehren der Gemeinde Seevetal erfolgreich absolviert. Zwei Übungsschwerpunkte hatten die Ausarbeiter der Übung, Seevetals Gemeindeausbildungsleiter Dieter Kröger und sein Stellvertreter Sascha Wille, hierbei besonders im Blick, neben der Brandbekämpfung samt der Wasserversorgung war vor allem die zügige Räumung des Heims samt der Versorgung der aus dem Hause Geretteten das Hauptaugenmerk. Mit diesen Aufgaben vor Augen machten sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Maschen, Hittfeld, Meckelfeld und Ramelsloh sowie die Besatzung des Einsatzleitwagens der Feuerwehr Seevetal an die Arbeit. Die Kräfte der Feuerwehren aus Maschen und Ramelsloh gingen mit insgesamt fünf Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutz im Innenangriff in das mittels ungiftigen „Disconebels“ verrauchten Hauptgebäudes und begannen mit der Menschenrettung. Insgesamt 24 Personen, dargestellt durch Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Maschen, mussten dabei aus dem Gebäude gerettet werden. Parallel bauten weiter Kräfte aller vier Feuerwehren eine Wasserversorgung auf und leiteten die Brandbekämpfung ein. Sämtliche „Geretteten“; die teilweise als nicht gehfähig eingestuft worden waren, wurden in einen Sammelbereich transportiert, hier erfolgte die weitere Betreuung durch Kräfte der Feuerwehren aus Meckelfeld und Hittfeld. Binnen 30 Minuten hatten die Einsatzkräfte alle „Vermissten“ aus dem Gebäude heraus gerettet. Wenig später ließ das mehrköpfige Beobachterteam, zu dem auch Seevetals Gemeindebrandmeister Rainer Wendt und Kreisbrandmeister Volker Bellmann gehörten, die Übung als erfolgreich für beendet erklären. Bei einer kurzen Nachbesprechung wurde allen Übungsteilnehmern noch einmal die Zielvorgabe dieser Übung erläutert, und eine Vorstellung des Heims rundete die Besprechung schließlich ab.     -kpw-

Kommentare sind deaktiviert