Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

Ein Leben für die Feuerwehr : Peter Adler aus Vahrendorf-Siedlung für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet

Vahrendorf. Sein Leben widmete er fast ausschließlich der Feuerwehr, nun ist Peter Adler aus Vahrendorf-Siedlung ( Gem. Rosengarten ) für ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr durch Regierungsbrandmeister Uwe Quante ( Heidekreis ) mit dem Ehrenzeichen des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet worden. An der Stätte seines Wirkens und dem Beginn seiner großartigen Feuerwehrkarriere, in Vahrendorf, wurde Adler im Rahmen der Eröffnungsfeier des Kreiszeltlagers der Jugendfeuerwehren des Landkreises Harburg, vor 1 500 Jugendlichen und Erwachsenen unter tosendem Beifall geehrt. Uwe Quante, der erste Kreisrat Kai Uffelmann und Kreisbrandmeister Volker Bellmann dankten dem Jubilar für seine herausragenden Leistungen zum Wohle der Feuerwehren in Rosengarten, dem Landkreis Harburg und in ganz Niedersachsen. Adler avancierte schnell nach seinem Eintritt in die Feuerwehr Vahrendorf/Sottorf zu einer Führungskraft. Nach Stationen als stellvertretener Ortsbrandmeister der Feuerwehr Vahrendorf/Sottorf sowie als Gemeindebrandmeister der Gemeinde Rosengarten wurde Adler 1988 zum Kreisbrandmeister des Landkreises Harburg gewählt. Auch als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands war er seinerzeit parallel gewählt worden. Unter seiner Leitung entstand unter anderem das so genannte Rüstwagenkonzept der Kreisfeuerwehr, herbei wird bei jedem Einsatz, bei dem Menschen in Zwangslagen eingeklemmt sind, automatisch ein Rüstwagen einer entsprechenden Feuerwehr mit dazu alarmiert, um so wenig Zeit wie möglich für die Rettung des Verunfallten vergehen zu lassen. Auch das Konzept der Wechselladerfahrzeuge, die erste Erweiterung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld sowie die Beschaffung eines Mehrzweckbootes für die Kreisfeuerwehr fiel unter seine Regie. 2003 stieg er eine weitere Sprosse auf der Karriereleiter aufwärts und wurde zum stellvertretenen Bezirksbrandmeister des ehemaligen Regierungsbezirks Lüneburg sowie zum stellvertretenden Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen gewählt. Bis 2007 hatte er den Posten des stellvertrretenden Bezirksbrandmeisters inne, im selben Jahr wurde er zum Regierungsbrandmeister ernannt. Bis April 2014 hatte Adler dieses Amt inne, dann musste er altersbedingt in den „Feuerwehr-Ruhestand“ verabschiedet werden. Der Aktivität hat dieses keinen Abbruch getan, noch heute ist der Diplom-Ingenieur bei vielen Veranstaltungen als Gast dabei und brilliert mit seinem herausragenden Fachwissen.     -kpw-

Kommentare sind deaktiviert