Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

30.11.18 : Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen auf der A 1 erfordert Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsatz

Maschen Ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, darunter einem Sattelzug hat am Freitag mittag auf der BAB A 1, Richtungsfahrbahn Hamburg zwischen dem Maschener Kreuz und der Anschlussstelle Harburg einen Einsatz der Feuerwehr Maschen sowie des Rettungsdiensts erfordert und für einen kilometerlangen Stau gesorgt. Um 12.17 Uhr waren die Freiwillige Feuerwehr Maschen sowie zwei Rettungswagen des DRK durch die Winsener Rettungsleitstelle zu dem Verkehrsunfall alarmiert worden. Aus bislang ungeklärter Ursache waren dabei rund zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Harburg ein PKW Mercedes AMG und ein PKW BMW miteinander kollidiert, eins der Fahrzeuge schleuderte dabei gegen einen Sattelzug. Der BMW blieb im Heckbereich zerstört entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen stehen, der Mercedes kam im Frontbereich zerstört auf der Autobahn zum Stehen, der Sattelzug stand auf dem Standstreifen. Da zunächst von auslaufenden Betriebsstoffen ausgegangen wurde, wurde die Feuerwehr Maschen zu dem Unfall alarmiert. Der Rettungsdienst versorgte eine leicht verletzte Person diese verblieb aber an der Unfallstelle. Die Maschener Feuerwehr musste letztenendes nicht tätig werden und konnte schon nach 15 Minuten wieder in den Standort einrücken. Die Autobahn blieb für de Dauer der Bergungsarbeiten in Richtung Hamburg voll gesperrt, es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Die Polizei Hamburg hat die weiteren Ermittlungen zur genauen Unfallursache übernommen. Positiv am Rande ist anzumerken, dass die Verkehrsteilnehmer auf der A 1 für die anrückenden Einsatzkräfte eine perfekte Rettungsgasse gebildet hatten.     -kpw-

Kommentare sind deaktiviert