Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

26.12.18 : Ruhige Weihnachtsfeiertage für die Feuerwehren im Landkreis Harburg – nur wenige Kleineinsätze beschäftigten die Feuerwehren

Landkreis Harburg/Beckedorf Ein sehr ruhiges Weihnachtsfest in Sachen Einsatzgeschehen liegt hinter den 107 Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Harburg. Lediglich drei Brand- und Hilfeleistungseinsätze fielen von Heiligabend nacht bis in die Mittagsstunden des zweiten Weihnachtsfeiertages an.

In der Nacht zu Heiligabend musste um 02.22 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Holm in die Straße „Weg zur Mühle“ nach Seppensen ausrücken, dort brannte eine Mülltonne. Mit Hilfe eines Strahlrohres wurde der Brand schnell gelöscht.

Ebenfalls Heiligabend rückte die Freiwillige Feuerwehr Welle in die Straße „Am Kiebitzweg“ in Welle aus, hier war ein Baum umgestürzt. Mit Hilfe einer Motorkettensäge wurde der Baum rasch beseitigt.

AM zweiten Weihnachtsfeiertag wurde um 11.57 Uhr Alarm für die Freiwilligen Feuerwehren Beckedorf/Metzendorf und Fleestedt ausgelöst. Passanten hatten auf dem Dach eines Betriebes in der Straße „Beckedorfer Bogen“ eine Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Binnen Minuten waren die beiden Feuerwehren mit vier Einsatzfahrzeugen und gut 30 Feuerwehrleuten an der vermeintlichen Brandstelle. Das gesamte Gebäude wurde unter der Leitung von Beckedorfs Ortsbrandmeister Mathias Schwab kontrolliert und dann schnell Entwarnung gegeben, bei der Rauchentwicklung handelte es sich lediglich um Rauch aus dem Schornstein, es bestand keine Gefahr. Bereits nach 20 Minuten konnten die Feuerwehrkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen und zurück zu den Weihnachtsfeierlichkeiten bei ihren Familien kehren.      -kpw-

Kommentare sind deaktiviert