Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

23.05.18 : Großeinsatz der Feuerwehr Seevetal bei Dachstuhlbrand in Horst – Dachstuhl brennt vollständig aus

Horst Einen Großeinsatz von vier Feuerwehren der Gemeinde Seevetal hat ein Dachstuhlbrand in der Straße „Jägerpfad“ in Horst in der Nacht zu Mittwoch ausgelöst- Dabei brannte der 10 x 10 Meter große Dachstuhl eines Wohnhauses vollständig aus, die restlichen Räume wurden durch Feuer, Rauch und Löschwasser erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Vier Feuerwehren mit 70 Einsatzkräften waren mehrere Stunden im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Die Bewohner des Gebäudes kamen mit dem Schrecken davon, das Haus ist unbewohnbar.

Um 01.21 Uhr waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Maschen, Meckelfeld und Ramelsloh sowie der Einsatzleitwagen der Gemeindefeuerwehr Seevetal durch die Winsener Rettungsleitstelle zu dem Feuer alarmiert worden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehren brannte der Dachstuhl des Wohnhauses bereits in voller Ausdehnung. Unverzüglich leiteten die Feuerwehrkräfte eine Brandbekämpfung von mehreren Seiten ein und verhinderten so erfolgreich ein weiteres Ausbreiten der Flammen. Mit Hilfe von vier C-Strahlrohren sowie einem Wenderohr über die Drehleiter der Feuerwehr Meckelfeld gelang es der Feuerwehr schnell, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Zwölf der eingesetzten 70 Feuerwehrleute gingen zur Brandbekämpfung unter umluftunabhängigen Atemschutz vor. Die Besatzung eines mitalarmierten Rettungswagens des DRK betreute die Hausbewohner während der Löscharbeiten. Mit Wärmebildkameras wurde die Brandstelle nach unentdeckten Brandnestern abgesucht. Mit Hilfe eines Überdruckbeläfters wurde das Gebäude nach Beendigung der Löscharbeite weiterhin rauchfrei gemacht.  Bis in die Morgenstunden hinein dauerten die Löscharbeiten an, erst nach gut drei Stunden konnten die Einsatzkräfte die Brandstelle verlassen und diese zur Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben. Die genaue Brandursache ist noch unklar, die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen

Kommentare sind deaktiviert