Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

22.08.18 : Ferienheim in Hoopte abgebrannt – Großalarm für fünf Feuerwehren

Hoopte. Großalarm für die Wehren Hoopte, Stöckte, Winsen, Laßrönne und Fliegenberg in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. In Hoopte brannte ein in Holzbauweise errichtetes Ferienheim, direkt neben einem Wohnhaus. Da zunächst angenommen wurde das auf dem gleichen Gelände befindliche Gasthaus würde brennen, wurden gleich fünf Feuerwehren zu der Einsatzstelle alarmiert. Schon auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte der Feuerschein von weitem sichtbar. Bei dem Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, das nicht das Gasthaus, sondern ein in der Nähe befindliches Ferienheim in voller Ausdehnung brannte. Gefährdet waren ein Wohnhaus und ein weiteres Gebäude, die sich in unmittelbarer Nähe zum Brandobjekt befanden. Eine Person wurde von der Feuerwehr mit leichten Verletzungen erstversorgt und dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr konzentrierte sich zunächst auf den Schutz der umliegenden Gebäude. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt vier Strahlrohre vorgenommen. Der Einsatz der Strahlrohre zeigte schnell Wirkung. Nach gut einer halben Stunde war der Brand soweit unter Kontrolle, so das keine weitere Gefahr der Brandausweitung mehr bestand. Nach gut einer Stunde konnten die ersten Wehren aus dem Einsatz entlassen werden. Die Löschwasserversorgung erfolgte neben der Wasserentnahme aus Hydranten auch vom Ilmenaukanal aus. Dafür wurde von den Feuerwehrleuten Schlauchleitungen verlegt. Die Nachlöscharbeiten für die Hoopter Wehr zogen sich noch über einen längeren Zeitraum hin, da immer wieder kleinere Brandnester aufflackerten und abgelöscht werden mussten. Vor Ort machten sich Stadtbrandmeister Uwe Ehlers und sein Stellvertreter Jans-Peter Wreide ein Bild von der Lage. Insgesamt waren ungefähr 90 Feuerwehrleute mit zwölf Fahrzeugen im Einsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache und Schadendhöhe hat die Polizei übernommen.

Feuerwehren Stadt Winsen

Kommentare sind deaktiviert