Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

20.03.20 : Hoher Sachschaden nach Verkehrsunfall

Tötensen. Zu einen Verkehrsunfall wurde die FF Leversen/Sieversen am Freitagnachmittag auf die BAB A261 Fahrtrichtung Hamburg alarmiert. Zur Unterstützung wurden ebenfalls die FF Tötensen, der Rüstwagen Rade sowie der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert.

Ein Transporter wollte einen vor sich fahrenden Sattelzug überholen. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem auf dem Überholfahrstreifen fahrenden Audi R8. Dieser prallte daraufhin auf den Unterfahrschutz des Aufliegers und anschließend in die rechte Leitplanke. Von dort aus wurde das Fahrzeug auf den Überholfahrstreifen zurück geschleudert und bliebt dort stehen. Der Transporter fuhr durch den Aufprall in die Mittelleitplanke und blieb dort stehen. Der LKW konnte in einiger Entfernung auf dem Seitenstreifen zum stehen kommen.

Sowohl beim R8, als auch beim Sprinter wurden auf der Fahrerseite die Räder und Achsen herausgerissen. Die Anfahrt wurde durch einen hervorangend gebildete Rettungsgasse erleichert. Hiermal ein Lob an die Kraftfahrer, es geht also doch!!! Nachdem die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eingetroffen waren, konnte über die auf der Anfahrt über Funk mitgeteilte Lage (2 eingeklemmte Personen, Sprinter unter Auflieger) Entwarung gegeben werden. Ersthelfer hatten bereits den Brandschutzsichergestellt und sich vorbildlich um die Erstversorgung gekümmert. Scheinbar waren manche Helfer vom Fach.

Eine Sichtung ergab daher, dass es die R8-Fahrerin an schwersten getroffen hatte. Alle Patienten wurden von den Kräften bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Nach der Sichtung durch die Notärztin wurden 3 Patienten in umliegende Krankenhäuser verbracht. Parallel wurde der Brandschutz sichergestellt, die Einsatzstelle gesichert, eine Druckgasflasche geborgen und die Fahrbahn von Trümmer gereinigt.

Nach etwas über einer Stunde wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die die Unfallursachenermittlung aufnahm. Die BAB A261 blieb während des Einsatzes und danach eine weitere Stunde voll gesperrt.

Andreas Schubert, PW FF Leversen/S.

Kommentare sind deaktiviert