Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

14.05.20 : Schwerer Verkehrsunfall zwischen Asendorf und Dierkshausen fordert Todesopfer – Mercedes SLK kollidiert frontal mit Linienbus

Asendorf. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der K60 zwischen Asendorf und Dierkshausen wurde am Donnerstagnachmittag ein 57 Jahre alter Seevetaler tödlich verletzt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr der Mann mit seinem Mercedes SLK die K60 aus Asendorf kommend in Richtung Dierkshausen. Gegen 13:15 Uhr überholte er einen am Straßenrand geparkten PKW. Dabei kollidierte er frontal mit einem ihm entgegenkommenden Linienbus. Der Linienbus war zu diesem Zeitpunkt mit dem Fahrer und einem Fahrgast besetzt. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, der Fahrgast blieb unverletzt. Weniger Glück hatte der Fahrer des Mercedes. Durch die große Wucht des Aufpralls kam für ihn jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Asendorf, Dierkshausen und Hanstedt sowie der Rüstwagen aus Jesteburg zur Einsatzstelle alarmiert. Den Einsatzkräften bot sich vor Ort ein Bild der Verwüstung. Die Trümmerteile verteilten sich über mehr als 100m Straßenlänge. Da der Mercedesfahrer, entgegen erster Meldungen, nicht in seinem Fahrzeug eingeklemmt war, beschränkte sich die Arbeit der rund 45 ausgerückten Feuerwehrkräfte auf das Betreuen der Unfallbeteiligten und die Sicherstellung des Brandschutzes. Die K60 wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie für die anschließende Unfallaufnahme für mehrere Stunden voll gesperrt. Zur weiteren Betreuung der Unfallbeteiligten, der Unfallzeugen sowie für die ausgerückten Einsatzkräfte war zudem das Kriseninterventionsteam der Johanniter Unfallhilfe vor Ort.

Florian Baden, GPW Hanstedt

Kommentare sind deaktiviert