Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

11.08.18 : Großeinsatz von Feuerwehren und Rettungsdienst bei Verkehrsunfall auf der A 1 – 14 betroffene Personen nach einem Auffahrunfall mit vier PKW

Maschen/Meckelfeld Einen Großeinsatz des Rettungsdienstes aus Niedersachsen und Hamburg sowie von Feuerwehren aus Maschen und Hamburg hat ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten PKW auf der BAB A 1, Richtungsfahrbahn Hamburg in Höhe Meckelfeld am Sonnabend nachmittag ausgelöst. Gegen 14.15 Uhr waren dabei mehrere Fahrzeuge miteinander kollidiert, 14 in den Unfallfahrzeugen befindliche Personen wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Zur Versorgung und Betreuung der Verletzten wurden drei Rettungswagen des DRK und der Johanniter-Unfall Hilfe aus dem Landkreis Harburg, zwei Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Hamburg, der Notarzt des DRK sowie die Freiwillige Feuerwehr Maschen und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache Harburg von der Berufsfeuerwehr Hamburg alarmiert. In den ersten Meldungen wurde davon ausgegangen, dass auch Kinder an der Unfallstelle umher irren sollten. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte an der Unfallstelle wurden sofort Sichtungen durchgeführt, insgesamt 14 Personen waren dabei laut Rettungsdienst vom Unfall betroffen. Eine Person, ein Fahrzeuginsasse eines PKW Mercedes wurde von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung einem Krankenhaus zugeführt. Alle weiteren Personen lehnten einen Transport in Krankenhäuser ab. Die Kräfte der Feuerwehr konnten sich auf die Sicherung der Unfallstelle konzentrieren. Alle vier unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Für die Kräfte der Feuerwehren und des Rettungsdienstes war der Einsatz nach einer Stunde beendet. Die Ermittlungen zur Unfallursache hat das Autobahnpolizeikommissariat übernommen. Die A 1 blieb für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt, es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.

Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen

 

Kommentare sind deaktiviert