Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

09.12.2020: schwerer Arbeitsunfall auf BAB7 / Feuerwehr unterstützt Rettungsdienst

Garlstorf // Schwere Verletzungen erlitt ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Hittfeld am Mittwochvormittag. Bei Baumfällarbeiten an der A7 zwischen den Anschlussstellen Garlstorf und Thieshope stürzte er und zog sich eine schwere Beinverletzung zu.
Da sich die Unfallstelle an einem sehr schlecht zugänglichen Ort am Fuße einer etwa fünfzehn Meter hohen Böschung befand, forderte der alarmierte Rettungsdienst neben einem Rettungshubschrauber auch die Feuerwehr nach.
Die Freiwilligen Feuerwehren Garlstorf und Gödenstorf/Oelstorf trafen bereits nach kurzer Zeit an der Einsatzstelle ein. Unter Leitung von Garlstorfs Ortsbrandmeister Norbert Petersen wurde mit Hilfe mehrerer Steckleiterteile eine sichere Möglichkeit zum Abstieg zur Einsatzstelle geschaffen, die auch für einen eventuellen Transport des Verletzten mit einer Schleifkorbtrage genutzt werden konnte.
Die Besatzung des Rettungshubschraubers entschied sich jedoch für eine Landung auf einer nahegelegenen Wiese. Nach einer Erstversorgung des Patienten wurde dieser mit einer Schaufeltrage aufgenommen und auf die bereitstehende Trage gelegt.
Sechs Feuerwehrleute und Mitarbeiter der Autobahnmeisterei trugen ihn anschließend durch morastiges und unebenes Gelände zum Hubschrauber, mit dem er in ein Hamburger Unfallkrankenhaus geflogen wurde.
Die Autobahn, die zur Landung des Rettungshubschraubers in Richtung Hamburg komplett gesperrt worden war, konnte kurze Zeit später wieder für den Verkehr freigegeben werden.
Für die Feuerwehr war der Einsatz nach etwa 90 Minuten beendet.

 

Kommentare sind deaktiviert