Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

06.12.17 : Ein Toter bei schwerem VU auf der B 3

Welle. Ein Todesopfer forderte ein schwerer Verkehrsunfall am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 3 zwischen Welle und Wintermoor.
Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein 79-jähriger Fahrer eines Mercedes von der Straße ab, fuhr schließlich noch einige Meter im Seitenraum der Gegenfahrbahn und kollidierte daraufhin frontal mit einem Baum. Aufmerksame Zeugen alarmierten die Rettungsleitstelle über die Notrufnummer 112 und leisteten Erste Hilfe.
Umgehend wurden durch den zuständigen Disponenten die Freiwilligen Feuerwehren aus Ehrhorn-Wintermoor und Schneverdingen an die Einsatzstelle alarmiert. Aufgrund ungenauer Ortsangaben wurde durch die ersteintreffenden Kräfte kurze Zeit später die zuständige Feuerwehr Welle an die Einsatzstelle nachalarmiert. Ferner wurden seitens des Rettungsdienstes drei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Rettungshubschrauber Christoph 6 aus Bremen an die Unfallstelle entsandt.
Beim Eintreffen der ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurde umgehend mit der Rettung des lebensbedrohlich verletzten Fahrers begonnen. Mittels einer Seilwinde wurde das verunfallte Fahrzeug vom Baum weggezogen um die technische Rettung zu ermöglichen. Der Fahrer konnte nach einer halben Stunde durch die eingesetzten Kräfte aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden. Trotz aller Bemühungen verstarb der Patient noch vor Ort.
Für die Feuerwehren endete dieser Einsatz nach circa zwei Stunden. Zur Unfallursache und Schadenshöhe hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen, medizinische Vorerkrankungen können laut Polizei als ausschlaggebende Ursache nicht ausgeschlossen werden. Während der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme war die Bundesstraße 3 voll gesperrt, der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.
Nils Renken,PW FF Welle

 

Kommentare sind deaktiviert