Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Berichte Kinderfeuerwehr
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
Kreiskinderfeuerwehr-Zeltlager
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

03.09.20 : Herrenloses Kajak treibt auf der Elbe Höhe Stover Strand – Einsatzkräfte aus drei Bundesländern im Einsatz

Stove Ein herrenloses Kajak, samt Gepäck, entdecken zwei Damen in Stove auf der Elbe treibend. Geistesgegenwärtig alarmieren sie die Rettungskräfte über den Notruf 112. Zudem machen sie ein Foto von dem Kajak, bevor sie es aus den Augen verlieren, was den Einsatzkräften später die Identifizierung erleichtern sollte.
Rettungskräfte aus den Bundesländern Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein eilen zur Stelle wo das Kajak zuletzt gesichtet wurde. Zahlreiche Boote werden zu Wasser gelassen. Spezialkräfte wie die Tauchergruppe des Landkreises Harburg, sowie die DLRG Ortsgruppe Seevetal, die über eine Unterwasserdrohne verfügt und spontan Hilfe anbietet, machen sich ebenso auf den Weg, wie ein Hubschrauber der Polizei mit spezieller Technik zum Auffinden von Personen.
Ca. 100 Einsatzkräfte befinden sich beidseits der Elbe an der Einsatzstelle. Zwischenzeitlich haben sich auch die beiden Damen, die den Notruf abgesetzt haben, bei der Einsatzleitung gemeldet und das Foto übergeben. Anhand des Fotos konnte schlussendlich das Kajak nebst Besitzer am Ufer auf dem Campingplatz ausgemacht werden. Diesem war, vermutlich mit steigender Flut, sein Kajak abgetrieben. R konnte es jedoch selbst bergen und an Land bringen. Nach gut einer halben Stunde konnte der Einsatz somit beendet werden.

Lutz Wreide, GPW Elbmarsch

Kommentare sind deaktiviert