Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Ausbildung
Berichte JF
Berichte KF
Berichte KFV
Brandbekämpfung
Einsätze
Einsätze April
Einsätze August
Einsätze Dezember
Einsätze Februar
Einsätze Januar
Einsätze Juli
Einsätze Juni
Einsätze Mai
Einsätze März
Einsätze November
Einsätze Oktober
Einsätze Septmeber
Fahrzeuge
Informationen
JF Vorstand
Jugendfeuerwehr
Kinderfeuerwehr
Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh
Kreisbereitschaften
Kreisfeuerwehr
News
Personalreserve
Technische Hilfeleistung
Übungen
Übungen
Uncategorized

02.05.18 : Auf der A 7 : PKW rast unter Sattelzug – Fahrer wird lebensgefährlich verletzt

Fleestedt Einen lebensgefährlich Verletzten und ein völlig zerstörtes Fahrzeug sowie einen beschädigten Sattelzug hat ein schwerer Verkehrsunfall am Mittwoch morgen auf der BAB A 7, Richtungsfahrbahn Hamburg kurz hinter der Auffahrt Fleestedt gefordert. Aus noch ungeklärter Ursache war der Fahrer eines PKW gegen 09.00 Uhr mit seinem Fahrzeug auf einen vor ihm befindlichen Sattelzug geprallt. Der Vorderwagen des PKW verformte sich durch die Aufprallwucht erheblich, der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde eingeklemmt. Zur Rettung und Befreiung des Verletzten sowie zur Versorgung weiterer eventuell Beteiligter wurden neben zwei Rettungswagen des DRK sowie dem Rettungshubschrauber „Christoph 29“ der Bundespolizei auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Fleestedt und Maschen durch die Winsener Rettungsleitstelle alarmiert. Die Besatzung eines zufällig an der Unfallstelle vorbeikommenden Rettungswagens nahm eine so genannte Crash-Rettung vor, der verletzte Fahrer musste an Ort und Stelle von den Einsatzkräften des Rettungsdienstes und der wenig später eintreffenden Feuerwehr reanimiert werden. Mit lebensbedrohlichen Verletzungen wurde er anschließend dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung und Zuführung in ein Krankenhauses der Maximalversorgung übergeben. Die Kräfte der Feuerwehr stellten weiterhin den Brandschutz sicher und streuten auslaufende Betriebsstoffe ab. An dem Unfallfahrzeug entstand Totalschaden. Die Autobahn musste für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt werden, es kam zu kilometerlangen Rückstaus. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt, die Autobahnpolizei Winsen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Matthias Köhlbrandt, GPW Seevetal

Fotos : Remon Hirschmeier, FF Maschen

Kommentare sind deaktiviert